browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Zwickmühle: Dürfen sich Teddys freuen, wenn Eltern krank sind?

Posted by on 31. Januar 2012

Nachdenklicher Moritz freut und schämt sich zugleich.Heute ist meine Mama krank. Sie hat wohl die Grippe erwischt. Kein Wunder, bei diesem kalten Wind. Auf einmal ist aus dem warmen Winter ein eiskalter geworden. Vor ein paar Tagen war es noch zehn Grad plus und nun ist es fast zehn Grad minus. Eigentlich ja ganz schön. Wenn’s kalt ist, kann man Schlittenfahren und Schlittschuhlaufen. Aber krank zu sein, ist gar nicht schön.

Ich schäme mich ein bisschen. Denn ich finde es gar nicht so schlecht, dass Sina krank ist. Dann bin ich nicht alleine und kann sie auch ein bisschen trösten. Dabei soll man sich doch nicht freuen, wenn es anderen schlecht geht. Aber für mich ist es ja auch ein bisschen gut. Verflixte Situation! Was soll ich machen?

Ich hoffe, es geht ihr bald so gut, dass sie nicht mehr im Bett liegen muss, sondern im Sofa sitzen und mit mir spielen oder fernsehen kann. Dann fühlt sie sich besser und ich fühl‘ mich wohler, weil ich mich nicht mehr schämen muss.

Wenn Sina krank ist, bekommt sie viel mehr Aufmerksamkeit. Alle sind besorgt und fragen ständig: „Wie geht es Dir?“ „Möchtest Du was zu essen oder zu trinken?“ „Soll ich Dir was bringen?“ Wenn man das so hört, scheint es gar nicht so schlecht zu sein, wenn mann krank ist. Ich weiß gar nicht, wie sich krank sein anfühlt. Ein Teddy ist ja eigentlich immer gesund. Vielleicht es ja gar nicht schlimm. Vielleicht muss ich mich gar nicht schämen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Verzeichnis Blogverzeichnis