browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Teddy Moritz zähmt die garstige Barbie

Posted by on 12. März 2012

Mir ist etwas eingefallen, mit dem ich die garstige Barbie von ihrem hohen Ross gestoßen habe. Nun ist sie gar nicht mehr frech. Sie ist sogar ausgesprochen nett. Sie fühlte sich einsam und alleine und war deswegen sauer auf alle anderen, obwohl die gar nichts dafürkonnten. Nun ist sie meine Freundin. Der Weg dahin war nicht leicht. Aber schnell ging es. Ich musste sie nur überraschen und ihr einen Schubs gehen – im wahrsten Sinne des Wortes.

In Sinas Zimmer habe ich zwei kleine Haken gefunden und noch ein kurzes Stück Band. Das brachte mich auf eine Idee. Ich habe je einen Haken an die Enden des Bandes geknotet und bin wieder am Regal hochgeklettert. Dabei hat die Barbie angefangen zu meckern und gefragt, was ich denn schon wieder da oben wolle. Ich sagte, ich müsse doch die lange Schnur wieder abmachen. Das hat sie geschluckt und war still.

Als ich aber oben war, hat sie doch wieder angefangen zu nörgeln und gemeint, ich solle mich beeilen, damit sie wieder ihre Ruhe habe. Da habe ich blitzschnell einen Haken des kleinen Seiles an die lange Schnur gehängt und den anderen Haken am Kleid der Barbie festgemacht. Ehe sie verstanden hat was passiert, habe ich ihr einen Schubs gegeben.

Das hättet ihr sehen und hören sollen. Die Barbie ist wie der Wind an der Schnur nach unten gesaust und hat vor Angst und Überraschung laut gequiekt. Als ich wieder unten angekommen war, hatte sie sich beruhigt. Ich dachte, sie würde nun fürchterlich anfangen mit mir zu schimpfen. Aber Pustekuchen! Sie war auf einmal wie umgewandelt und sagte, dass das ziemlich aufregend war. Seit Jahren hätte sie sich fürchterlich auf dem Regal gelangweilt, denn niemand hätte etwas mir ihr machen wollen.

Sie meinte, es sei zwar auch ein wenig frech von mir gewesen, sie einfach so vom Regal zu schubsen, doch sei sie ja auch ziemlich unausstehlich gewesen. Mir tat sie dabei ein wenig leid. Darum habe ich sie gefragt, ob wir Freunde sein wollen. Das fand sie gut und ich auch. Nun sind wir Freunde. Ist aber schon ein komisches Gefühl, auf einmal mit einer Barbie befreundet zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Verzeichnis Blogverzeichnis